YaBB - Yet another Bulletin Board Willkommen, Gast. Bitte Einloggen.
Home Hilfe Suchen Einloggen
02/22/18 um 10:48:53 News: Signup for free on our forum and benefit from new features!
Seiten: 1 ... 151 152 153 154 155 ... 177
Thema versenden Drucken
Die Stadt des Amun (Gelesen: 581658 mal)
Tawabet
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Wer lesen kann, ist
klar im Vorteil.

Beiträge: 5394
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2280 - 02/03/07 um 22:22:47
 
"Magst du nicht mit mir auf den Bazar gehen?" nörgelte Tawai und wies auf die abgenutzten Handtücher, die im Gemeinschaftsbad der Königssöhne herumlagen. Es war ja schon eine Zumutung, wie sie hier leben mußte, so hatte sie sich den Königspalast von Theben nicht vorgestellt!
"Vielleicht können wir ein paar neue Sachen kaufen, Henut! Oder fühlst du dich nicht wohl?"
 
************
 
"Deine Mutter ist also getötet worden?" sagte Amuni und lächelte Baket aufmunternd zu. "Das ist meine Frau auch! Aber wenigstens mußten die Mörder dafür büßen. Ich habe diesen Spinnern den Garaus gemacht!" Ein grimmiger Zug war plötzlich um seinen Mund zu sehen, den er nicht verbergen konnte.  
zum Seitenanfang
 
 

Werde Schreiber! http://www.aegyptisch.de
E-Mail   IP gespeichert
Baket
Horusgeleit
*******


m Htp!

Beiträge: 747
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2281 - 02/03/07 um 22:38:39
 
Baket hockte sich neben Sethi und drückte ihn an sich. "Ja, ich weiß," nuschelte sie.
Wenigstens er hatte Genugtuung erlangt. Sie würde das wohl nie. "Es ist sicher gut, seine Rache zu bekommen," entfuhr es ihr, da bereute sie es schon. Sie war früher doch immer so verschwiegen. Warum musste sie seit sie in diesem Haus ist nur ihr Herz beinah auf der Zunge tragen. Das konnte noch mal böse enden. Und sie wollte diese Familie nicht enttäuschen.
zum Seitenanfang
 
 
  IP gespeichert
Seleuce
Horusgeleit
*******




Beiträge: 10545
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2282 - 02/03/07 um 22:39:36
 
Ta-ini, die die plötzliche Rauheit der Stimme ihres Vaters nicht verstand, begann prompt wieder zu weinen, knietschte den angenuckelten Keks im Händchen zu Brei und versteckte sich erneut erschrocken an der Schulter ihrer Mutter, die sich das ruinierte Laken mit einer süffisiant Bewegung vom Körper zog, wo es hingerutscht war und Ramses aufsässig entgegen blinzelte.
"Danke, ich glaube der Bedarf ist gedeckt, von solchen Fetzen haben wir in der Wäschekammer noch genug! Wenn du entscheiden hast, wieder der Herr über all das zu werden, lasse es uns wissen und mache dir endlich ein Bild. Wenn dir das nicht gelingt, müssen die Ärzte wohl mal deine Augen genauer untersuchen, gute Nacht!"
Damit drehte sie sich um, drückte das knatschende Baby an sich und verließ Ramses' Schlafzimmer wieder, wie sie gekommen war.
Eigentlich fiel es ihr schwer, uneins mit ihm zu sein, vor allem, wenn er gerade so lieb aussah, wenn er mit den Kindern umging. Und besonders momentan, wo es ihr nach geregeltem Alltag und Ordnung in ihrem Leben so sehr dürstete...
Aber er mußte wieder zu sich selbst finden, scheinbar waren er und der königliche Ka noch nicht richtig miteinander verschmolzen und sein aufmüpfiger Ba blitzte übermäßig aus ihm heraus... anders konnte sie es sich nicht erklären, so war das auch gewesen, als er gekrönt worden war!
Hoffentlich gab sich das bald!
 
Seufzend kehrte sie zu Nefertari zurück und ging kommentarlos mit ihrem Baby ins Badezimmer. Sicher hatte Merit allein am Tonfall nebenan mitbekommen, daß der Konflikt noch nicht ausgestanden war!
zum Seitenanfang
 
 

Liebe einen Menschen dann am stärksten, wenn er es am wenigsten verdient hat. Dann braucht er dich am meisten!
E-Mail   IP gespeichert
Tawabet
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Wer lesen kann, ist
klar im Vorteil.

Beiträge: 5394
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2283 - 02/03/07 um 22:51:17
 
Nefertari hatte das freilich mitbekommen - und war gar nicht so unglücklich daüber, wie sie mit gewisser Selbstskepsis feststellen mußte. Endlich bekam Isisnofret auch einmal mit, wie sauer Ramses werden konnte, wenn man ihn sanft an seine Pflichten zu erinnern versuchte!
 
******
 
"Das hilft mir auch nicht über ihren Verlust weg!" sprach Amuni und seine Augen funkelten dabei auf. "Die wußten schon, wo sie mich am härtesten treffen - und ich bin sicher, dass ich sie nicht alle dingfest machen konnte! Das gefährlichste von den Schweinen ist entkommen..."
Er hielt inne, weil er merkte, dass er zuviel von seinen eigenen Gefühlen preisgab und er genau wußte, dass es nicht gut war, Bediensteten zu viel von sich zu verraten. Er kannte diese Baket nicht, obwohl er jetzt wußte, dass sie schon viel durchgemacht hatte. Um sein Bild zu vervollständigen, fragte er sie: "Wie lange hast du 'auf der Straße' gelebt?" Er blickte sie streng an, um sicherzustellen, dass sie seiner Frage nicht auswich.
zum Seitenanfang
 
 

Werde Schreiber! http://www.aegyptisch.de
E-Mail   IP gespeichert
Baket
Horusgeleit
*******


m Htp!

Beiträge: 747
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2284 - 02/03/07 um 22:55:29
 
Der strenge Blick ließ Baket schlucken. Doch etwas an diesem Mann war sympathisch. Er sah gut aus, wirkte nett und er schien ähnlich gelitten zu haben, wie sie.
"Viele Jahre. Ich weiß es nicht, ich habe nicht gezählt." Sie zuckte mit den Achseln. "Ich konnte ja auch nicht zählen. Lange jedenfalls, ich war noch sehr jung."
zum Seitenanfang
 
 
  IP gespeichert
Tawabet
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Wer lesen kann, ist
klar im Vorteil.

Beiträge: 5394
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2285 - 02/03/07 um 23:14:28
 
Amuni war etwas skeptisch, weil Baket als ehemaliges Straßenkind sicher kaum Erziehung genossen hatte.
Aber sie wirkte verständig und die Kinder mochten sie offensichtlich!
"Ich sehe schon, du hattest es nicht leicht. Aber die Götter haben dich entschädigt und dir doch noch eine Familie geschenkt, wie du mir berichtet hast." Er meinte natürlich Paschedu. "Und jetzt hast du eine Stelle bekommen, die für eine junge Frau wie dich sicher besser paßt als bei einem Upriester zu arbeiten. Schienbar bist du ein Glückskind!" Er lächelte sie noch einmal freundlich an. "Paß mir gut auf meine beiden auf, ich will nicht, dass sie den verfluchten Ketzern in die Hände fallen!"
Er stand auf, gab Sethi und Tachat noch ein Küßchen zum Abschied und machte sich auf den Weg zurück zum Palast.
 
Als er über den Nil setzte, dachte er über Baket nach.  
 
Es war sicher nicht gut, wenn er seinen Kindern den Umgang mit ihr untersagte. Seine Schwiegermutter hatte ja doch ein gutes Händchen, was das anging, auch wenn sie sich stets von ihrem weichen Herzen leiten ließ.
Er würde einfach versuchen, ganz unbefangen und ohne Vorurteile zuzusehen, was Baket leisten konnte und was nicht. Vielleicht war sie ja doch in der Lage, den Kindern ein wenig Wärme zu geben? Wadjet war perfekt gewesen, aber immer sehr unterkühlt, was die Gefühle anging. Aber Kälte schlug den Königskindern früh genug entgegen und Amuni wollte, dass seine Kinder ein warmes Nest hatten, wo sie auch Menschen sein durften, wo man nicht erwartete, dass sie immer perfekt waren.  
Das aber verstanden die Bediensteten des Königshofes häufig nicht, die in den Nachkommen des Königs kleine, perfekte Götterfiguren sehen wollten, die nie etwas falsch machen durften.
 
zum Seitenanfang
 
 

Werde Schreiber! http://www.aegyptisch.de
E-Mail   IP gespeichert
Seleuce
Horusgeleit
*******




Beiträge: 10545
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2286 - 02/04/07 um 08:13:14
 
Waehrend Isisnofret ihre Tochter badete, die natuerlich wirklich ziemlich eingeschmuddelt war -aber das war sie immer, weil sie, seit sie sich selbst fortbewegen konnte in jede Ecke und jeden Winkel kroch- schuettelte sie immer und immer wieder den Kopf und aergerte sich ueber diese unnuetze Auseinandersetzung mit ihrem Mann. Wieso liess er Nefertari und sie nicht einfach hier schalten, wie sie es fuer angebracht hielten? In die Regierungsgeschaefte mischte zumindest Isisnofret sich doch auch nicht ein!
Dieses senden der Dienerschaft nach Mlqata war fuer sie eine einzige Trotzreaktion, denn sie hatte keine Ahnung davon, dass Ramses tatsaechlich Ambitionen zur Nutzbarmachung der alten Palaeste hatte.
 
Um sich selbst zu beruhigen, summte sie ihrem Baby ein sanftes Schlafliedchen vor, das sie dann spaeter sogar sang, die kleine Prinzessin dabei liebevoll salbend und in ein neues, reinweisses Kleidchen steckend, das zu den Neuerrungenschaften gehoerte, die Baret und sie vorhin beim Schneider abgeholt hatten. Sie naehte die Kleider ihrer Kinder zwar lieber selber, aber alles auf einmal zu naehen, ging eben nicht!
 
Alles, was Frauen normalerweise vollbrachten, schien Ramses, wenn er nicht nachdachte, als nutzlos zu betrachten. Besonders jetzt aergerte sie das gewaltig, da Nefertari dekadenlang die Geschaefte mit Paser gemeinsam allein bewaeltigt hatte und dank ihrer selsbst sie eben noch nicht auf einer Muellhalde lebten! Ohne Tuja waere der Park und die Raeumlichkeiten von Pi-Ramesse sicher nur halb so gemuetlich und schoen! Sicher nahm er das alles als selbstverstaendlich hin... wuerde er es vermissen, wenn das alles nicht mehr da waere? Einem Soldatenleben fehlten all diese weiblichen Aspekte, lediglich im Heim waeren sie vorhanden, wenn er verheiratet war. Waere Ramses das wirklich so viel lieber? War ihm der Rest wirklich so laestig und spartanische Ausstattung und praktische Nuechternheit das einzige, das er wirklich verlangte?  
Das koennte sie nicht verstehen wenn dem so war...
 
*******************
 
Henut hatte zwar schon ein wenig mehr mit dem Gewicht zu tragen, das ihr jetzt deutlich herausstehender Bauch ihr auferlegte, aber zum Laufen und Bummeln war sie fast nie zu muede und stimmte ihre Mitgemahlin unumwunden zu! Im Palast sah es schlimm aus! Bestimmt hatten ihre Schwiegermutter und die erste GKG es einfach nicht geschafft, mit allem hinterherzukommen. Da sie es gewohnt war, mitzuhelfen und es ueberdies auch gern tat, vertrostete sie Tawai lediglich auf ein paar Augenblicke, um sich stadtfein herzurichten und dann koennte der Einkaufsbummel fuer den Palast sofort losgehen!
zum Seitenanfang
 
 

Liebe einen Menschen dann am stärksten, wenn er es am wenigsten verdient hat. Dann braucht er dich am meisten!
E-Mail   IP gespeichert
Meritenramses
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Hm.t kA n pA kA aA n
pA ra-Hr-Ax.tj

Beiträge: 13734
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2287 - 02/04/07 um 08:50:04
 
Ramses hatte nun endgültig die Nase voll.
Das Geschrabbe und Gekratze auf den Terrassen, das dadurch entstand, wenn die Diener mit ihrem Besen über die Platten schrubbten, ging ihm gehörig auf die Nerven, das Herumgewusel in den Gängen auch und der Geruch der feuchten Steinfliesen sowieso.
Er wollte doch nur seine Ruhe und vor allen Dingen ungestört die Toilette benutzen können, ohne daß ihm gleich zwei Domestiken hinterherputzten!
 
Flucht war sein erster Gedanke und kaum hatte er diesen zu Ende gedacht, wusste er auch schon, wo er Asyl suchen würde: in Ipet-sut!
Er befahl Iryiry, ein paar Sachen zusammenpacken zu lassen, während er sich von seinem Leibdiener in den Zustand der Reinheit versetzen ließ, die ihm erlaubte, das Gotteshaus zu betreten. Er ließ sich sogar die Haare scheren und als er in den Spiegel schaute, durchfuhr ihn erst einmal ein riesiger Schrecken, weil er glaubte, seinem Vater gegenüberzustehen. Angetan mit einem blütenweißen Priestergewand und ebenso weißen Sandalen ließ er sich nach Ipet-sut bringen...
Vielleicht fand er dort die Ruhe, deren er so dringend bedürfte...wie Isisnofret sehnte er sich auch nach Ordnung und Ruhe, besonders vor den chaotischen Bildern, die ihn immer noch heimsuchten und die er zu vergessen trachtete....
 
Wennefer stellte so gut wie keine Fragen, als der König in Karnak ankam.
Er hatte ja selbst gesehen, wie durcheinander dieser gewesen war, als er erwacht war. Das war erst wenige Tage her und wahrscheinlich, das vermutete er, hatte Ramses immer noch Schwierigkeiten, sich wieder in der realen Welt zurechtzufinden. Kein Mensch wusste, was mit seinem Ka und seinem Ba geschehen war, als er in diesem tiefen Schlummer gelegen hatte. Vielleicht hatten Ka und Ba Schaden genommen?
Der Hohepriester tat so, als wäre es ganz selbstverständlich, daß der Pharao in Karnak Wohnung nahm.
Er teilte Ramses das Appartement des zweiten Gottesdieners, dessen Dienst erst vor wenigen Tagen beendet war, zu, das ebenso groß war wie sein eigenes, und ließ die Reisetruhe des Königs dort hineinschaffen.
 
Die Abendriten vollzogen Wennefer und Ramses gemeinsam, aßen danach zusammen zu Abend und blieben noch lange wach, um miteinander zu sprechen und über die Situation in Theben -insbesondere über die Entwicklungen der letzten drei Dekaden- zu reden.  
Spät in der Nacht gingen sie zu Bett und Ramses fiel in einen tiefen, aber unruhigen Schlaf. In seinen Träumen kamen das Feuer und die Flammen zurück und die Hexe, die ihm seine Lebenskraft rauben wollte...
Erst, als Iryiry, der von den lauten, abgehackten Atemzügen seines Herrn erwacht war, ihn an der Schulter rüttelte, schreckte er hoch.
 
Es war ohnehin Zeit, sich in das Morgenhaus zu begeben und sich auf das morgendliche Kultbildritual vorzubereiten...
zum Seitenanfang
 
 


http://www.ramses.info - nicht umzubringen...
Homepage   IP gespeichert
Tawabet
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Wer lesen kann, ist
klar im Vorteil.

Beiträge: 5394
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2288 - 02/04/07 um 09:42:57
 
Als der Sonnenball sich über den Himmel schob, und der neue Tag begann, war auch die GKG schon auf den Beinen. Nach dem Morgengebet  ließ sie sich duschen und ankleiden.  
Sie nahm ein kleines Frühstück ein, bevor sie sich zum Aufenthaltsraum ihres Mannes begab, um ihn für die Versammlung abzuholen.
Aber Ramses war nicht da! Auch Iryiry fehlte...
Wo war der König? Im Harem? Oder bei Isisnofret? Nefertari schickte sogleich nach Meriamun, um sich bei ihm nach dem Verbleib des Königs zu erkundigen.
zum Seitenanfang
 
 

Werde Schreiber! http://www.aegyptisch.de
E-Mail   IP gespeichert
Meritenramses
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Hm.t kA n pA kA aA n
pA ra-Hr-Ax.tj

Beiträge: 13734
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2289 - 02/04/07 um 10:45:19
 
Meriamun-nacht begrüßte die erste GKG nach allen Regeln der Kunst und teilte ihr mit, daß seine Majestät, der König, er lebe, sei heil und gesund, sich am gestrigen Abend nach Ipet-sut begeben hätte, um -und dabei umspielte eine winzige Spur eines etwas hämischen Grinsens seine Lippen- dort seine Ruhe und seinen Frieden zu finden...
zum Seitenanfang
 
 


http://www.ramses.info - nicht umzubringen...
Homepage   IP gespeichert
Tawabet
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Wer lesen kann, ist
klar im Vorteil.

Beiträge: 5394
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2290 - 02/04/07 um 11:00:16
 
"Du willst mir also sagen, dass der König, er lebe, religiöse Einkehr hält?" stellte Nefertari fest und hob die Augenbrauen.
Das war etwas ganz Neues! Und es bedeutete, dass er heute wieder nicht kommen würde!
Sie mußte sich also zusammen mit Paser eine neue Ausrede einfallen lassen...
Sofort schickte sie nach dem Wesir, um ihm die Neuigkeiten mitzuteilen.
zum Seitenanfang
 
 

Werde Schreiber! http://www.aegyptisch.de
E-Mail   IP gespeichert
Meritenramses
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Hm.t kA n pA kA aA n
pA ra-Hr-Ax.tj

Beiträge: 13734
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2291 - 02/04/07 um 11:06:19
 
Aber just in diesem Moment befand sich Ramses schon in der großen Eingangshalle, wo er von Paser und dessen Stellvertreter empfangen wurde.
Er hatte sich direkt nach den Morgenriten umgezogen und war nun im vollen Königsornat im Palast erschienen, um an der Versammlung seiner Ratgeber im Thronsaal teilzunehmen und sich dann gleich im Anschluß daran nach Theben-West zu begeben, um dort nach dem Rechten zu sehen.
 
Daher meldete die Hofdame, die Nefertari ausgeschickt hatte, ihrer Herrin auch, daß seine Majestät bereits anwesend wäre...
zum Seitenanfang
 
 


http://www.ramses.info - nicht umzubringen...
Homepage   IP gespeichert
Tawabet
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Wer lesen kann, ist
klar im Vorteil.

Beiträge: 5394
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2292 - 02/04/07 um 11:11:36
 
Nefertari strahlte, als sie Ramses in vollem Ornat erblickte. Eine größere Freude, als ihrem Wunsch zu folgen und sich so der Ratsversammlung zu präsentieren, hätte er ihr heute nicht machen können.
Sie verneigte sich in aller gebotener Manierlichkeit vor ihrem Mann, dem guten Gott, der prächtiger als auf jeglicher Wandbild aussah und wünschte ihm einen strahlenden Morgen voller Sonnenschein und Licht.
 
zum Seitenanfang
 
 

Werde Schreiber! http://www.aegyptisch.de
E-Mail   IP gespeichert
Meritenramses
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Hm.t kA n pA kA aA n
pA ra-Hr-Ax.tj

Beiträge: 13734
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2293 - 02/04/07 um 11:33:16
 
Ramses erwiderte kurz und zog dann an Nefertaris Seite in den Thronsaal ein.
Sein Erscheinen löste eine unerwartet überschwengliche Woge von Huldigungen und Treueschwüren seitens der Angehörigen der Qenbet und der übrigen Würdenträger aus und eine Eulogie auf den mächtigen und maatgerechten König folgte der anderen...
zum Seitenanfang
 
 


http://www.ramses.info - nicht umzubringen...
Homepage   IP gespeichert
Tawabet
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Wer lesen kann, ist
klar im Vorteil.

Beiträge: 5394
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #2294 - 02/04/07 um 11:41:40
 
Es war wirklich notwendig gewesen, dass der König endlich in voller Gesundheit im Thronsaal erschienen war und sein hoher Thron nicht mehr verwaist auf dem nach vorn abgeschrägten Podest stand.
Amunherchepeschef nahm gleichfalls erfreut Notiz davon, dass sein Vater wieder zurückgekehrt war.
Endlich konnten die Regierungsgeschäfte wieder ihren gewohnten Gang gehen.
 
Die Qenbetiu traten nun einzeln vor und huldigten dem König, der ihrer Ansicht nach einen großen Sieg errungen hatte. Nur Amunherchepeschef, Paser und Nefertari wußten jedoch wirklich, über welche Gefahren der König tatsächlich trumphiert hatte.
zum Seitenanfang
 
 

Werde Schreiber! http://www.aegyptisch.de
E-Mail   IP gespeichert
Seiten: 1 ... 151 152 153 154 155 ... 177
Thema versenden Drucken