YaBB - Yet another Bulletin Board Willkommen, Gast. Bitte Einloggen.
Home Hilfe Suchen Einloggen
05/21/18 um 10:50:03 News: Signup for free on our forum and benefit from new features!
Seiten: 1 ... 106 107 108 109 110 ... 177
Thema versenden Drucken
Die Stadt des Amun (Gelesen: 607129 mal)
Baket
Horusgeleit
*******


m Htp!

Beiträge: 747
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1605 - 01/09/07 um 22:14:24
 
Das dauernde Fingerknacken Djedhers machte Paschedu nervös. Zu lange warteten sie schon. War es nur eine Masche, die Leute immer warten zu lassen, um zu zeigen, wie wichtig man ist und um sie mürbe zu machen? Oder hatte der Wesir wirklich dauernd so viel zu erledigen.
Paschedu versuchte, seine Nervosität nicht anmerken zu lassen und saß ganz ruhig und stoisch da. Doch diese äußerliche Ruhe schien Djedher selber nur noch nervöser zu machen. Man konnte förmlich sehen, wie unangenehm ihm das alles war, dachte Paschedu.
Der alte Mann reckte den Kopf. Da! Geht dort die Tür gerade auf? Ist es soweit?
zum Seitenanfang
 
 
  IP gespeichert
Meritenramses
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Hm.t kA n pA kA aA n
pA ra-Hr-Ax.tj

Beiträge: 13734
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1606 - 01/10/07 um 18:58:16
 
Ein Diener trat ein und nickte.
"Kommt!" sagte er steif. "Der Wesir empfängt jetzt!"
Mit hochmütiger Miene musterte er die beiden Männer, die sich nun erhoben, drehte sich und ging voran ohne sich davon zu überzeugen, ob sie ihm auch folgten oder nicht.
Er führte sie durch einen Halle mit hohen Steinsäulen, wo reger Betrieb herrschte, zum Verwaltungstrakt...
 
*******
 
Ramses schlief jedoch nicht, wie Isisnofret vielleicht vermutete, sondern er betrachtete sie über den Kopf des Babys hinweg, das sich zwischen ihnen nun richtig breit machte.
"Du sollst nicht weinen," sagte er schließlich sanft, als sie sich die Tränen abgewischt hatte. "Dazu gibt es doch gar keinen Grund!"
zum Seitenanfang
 
 


http://www.ramses.info - nicht umzubringen...
Homepage   IP gespeichert
Seleuce
Horusgeleit
*******




Beiträge: 10545
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1607 - 01/10/07 um 19:55:30
 
Isisnofret schluckte und erschrak ein wenig, als sie Ramses sprechen hörte. Mühsam zwang sie das Brennen in ihrer Kehle wieder tief in ihre Brust zurück, versuchte zu lächeln und nach angestrengtem Versuch gelang ihr das auch.
"Neinnein, gar keinen Grund gibt es, da hast du recht, es könnte schlimmer sein. Du könntest schon auf dem Tisch der Utpriester liegen..."
Sie drückte seine Hand, schnappte abgehackt nach Luft, weil sie einen schweren Schluchzer kaum mehr kontrollieren konnte und biß sich krampfhaft auf die Lippen, um es in den Griff zu bekommen. Dann lachte sie wieder verzweifelt, während ihr Tränen aus den weit geöffneten Augen kullerten, die sie nicht aufhalten konnte.
zum Seitenanfang
 
 

Liebe einen Menschen dann am stärksten, wenn er es am wenigsten verdient hat. Dann braucht er dich am meisten!
E-Mail   IP gespeichert
Meritenramses
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Hm.t kA n pA kA aA n
pA ra-Hr-Ax.tj

Beiträge: 13734
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1608 - 01/11/07 um 16:42:45
 
Ramses sah bestürzt zu Isisnofret hin und langte über Ta-inis Kopf hinweg, um ihr die Hand an die Wange zu legen.
"Eben!" erwiderte er mit einem etwas gequälten Lächeln.
'Über kurz oder lang werde ich das doch...wie jeder,' dachte er; sein Lächeln verrutschte noch mehr und glitt ins Zynische ab.
 
"Isis, bitte," sagte er dann. "Bitte wein doch nicht! Dich braucht doch nicht DAS zu bekümmern, was mir nicht leid tut!"
Er nahm Ta-ini, die schon eingeschlummert war, vorsichtig auf und legte sie auf die andere Seite neben sich, damit er an Isisnofret heranrücken konnte, schloß sie in die Arme und küsste sie lange und innig.
Sie sollte nicht mehr traurig sein...wenn er nicht mehr wäre, dann hätten ihre und seine Kinder doch nur noch ihre Mutter...er hingegen, er hatte es akzeptiert, daß seine Lebenszeit zu Ende war und daraus rührte auch seine Gleichgültigkeit...was mit ihm geschah, das bestimmten die Götter!
zum Seitenanfang
 
 


http://www.ramses.info - nicht umzubringen...
Homepage   IP gespeichert
Tawabet
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Wer lesen kann, ist
klar im Vorteil.

Beiträge: 5394
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1609 - 01/11/07 um 19:33:13
 
Nefertari nahm heute an der Sitzung teil, zu der Djedhor und Paschedu nun hereingeführt wurden.
Sie machte das hauptsächlich, um sich von den schrecklichen Sorgen, die sie sich um Ramses machte, abzulenken.
Neugierig blickte sie zu den beiden ängstlichen Männern unterhalb des Potestes hinab.
Den einen kannte sie sogar... sie konnte sich nur allzu gut an die Begebenheit erinnern, bei der er sie und ihren Mann als Grabräuber hatte verhaften lassen. Was gab es denn nun?
"Laß die Männer endlich sprechen, Paser!" flüstere sie leise dem Wesir zu.
 
**********
 
Tawabet war endlich zurückgekehrt.
"Ach, Baket, du bist ja schon da!" begrüßte sie ihre neue "Errungenschaft." "Dann laß uns mal das Essen auftragen!"
 
zum Seitenanfang
 
 

Werde Schreiber! http://www.aegyptisch.de
E-Mail   IP gespeichert
Baket
Horusgeleit
*******


m Htp!

Beiträge: 747
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1610 - 01/11/07 um 19:43:25
 
Baket bereitete das Essen und trug alles auf.
Beflissen versuchte sie, alles so gut wie möglich zu machen, doch sie musste immer an ihren Ziehvater denken und was ernun tun würde ohne eine einzige Hilfe. Und ob es Auswirkungen auf seinen Ruf habe. 'Ob sie ihn verdächtigen?' ging es ihr durch den Kopf.
In ihre sorgenvollen Gedanken vertieft achtete sie gar nicht auf die Schüssel mit der Suppe und ihr Ellenbogen fegte sie und weiteres Essen durch den Raum, eine große Lache breitete sich auf dem Boden aus Okraschoten lagen verstreut und die Brote dazwischen.
Wie versteinert stand sie da und wurde sofort rot. "Oh..." das war alles, was sie noch von sich geben konnte.
 
****
 
Djedher schluckte. Schlimm genug, daß er über diese Ungeheuerlichkeit noch einmal vor dem Wesir sprechen musste. Nun war auch noch die GKG anwesend, die er sofort erkannte.Unterwürfig stand er da und begann wieder zu stammeln.
"Hier... hier ist der Ut Paschedu,... wie ihr gewünscht habt, verehrter Paser... Er... äh... er wird eure Fragen gerne... beantworten." sprach er und merkte, daß er ins Schwitzen kam.
'Ein guter Schachzug' dachte er sich noch, 'soll Paschedu doch reden.'
Paschedu fühlte sich nicht wohl in seiner Haut. Was sollte er jetzt sagen? Da vorne stand der Wesir und nun?
Er verbeugte sich tief und grüßte, bevor er langsam anfing zu sprechen. Er wollte nicht so stammeln, wie Djedher, das wäre ihm peinlich gewesen.
"Ich bin hierher gerufen worden, um Fragen zu beantworten in der Angelegenheit des Hui meines ehemaligen Gehilfen, den ich bei einer ungeheuerlichen, unaussprechlich schlechten Tat erwischt und der Gerichtbarkeit übergeben hatte. Was wollt ihr wissen?"
zum Seitenanfang
 
 
  IP gespeichert
Seleuce
Horusgeleit
*******




Beiträge: 10545
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1611 - 01/11/07 um 19:53:01
 
Was sagte er da nur...? Isisnofrets innerer Zustand war schon allein durch ihre Sensibelität ziemlich angeschlagen und zusätzlich, weil sie etwas zu teilen schien, von dem sie selbst jedoch nicht wußte... Sich jetzt auch noch und immer wieder anzuhören, daß es schon fast richtig so wäre, wie es gekommen war, vertrug sie einfach nicht mehr.
"Du hast leicht reden," schoß sie plötzlich, weinend und es in leicht übersteuerter Art, um die Schluchzer zu unterdrücken, herauspressend...
"Wäre ich gestorben, normal und ohne irgendwelchen Hokuspokus, hätten wir uns irgendwann wenigstens in der jenseitigen Welt wiedergesehen... wenn du nun aber von mir gehst, wird das für IMMER sein," rief sie schon fast wütend aus und verbarg ihr Gesicht wieder in ihren Armen. Genau das war das Allerschlimmste, das Unsägliche, Unverkraftbare... glauben zu können, daß man, selbst wenn der Geliebte stirbt, ihn spätestens am eigenen Eintritt in die Ewigkeit wiedersehen würde, hatte etwas Tröstendes und gab Hoffnung, daß der Tod nichts endgültiges war... Ohne seinen Ka bliebe Ramses dies jedoch verwehrt, Isis und Hathor hatten ihr das deutlich gesagt... Wenn er seinen Ka nicht zurückerhält, wird er nicht leben... Mein Kind, mein Sohn...er wird noch nicht einmal zu Osiris werden... das waren Isis' Worte gewesen...
zum Seitenanfang
 
 

Liebe einen Menschen dann am stärksten, wenn er es am wenigsten verdient hat. Dann braucht er dich am meisten!
E-Mail   IP gespeichert
Meritenramses
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Hm.t kA n pA kA aA n
pA ra-Hr-Ax.tj

Beiträge: 13734
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1612 - 01/11/07 um 20:03:45
 
Ramses blinzelte und stieß ein fragendes Schnaufen aus, das eine leichte Verwirrung signalisierte.
"Darüber habe ich nicht nachgedacht," gab er zu. "Ich wollte nur..."
Er brach ab und atmete aus.  
"Vielleicht sollte ich dich fortschicken," murmelte er. "Du solltest nicht die ganze Zeit hier sein müssen und mir zusehen, wie ich langsam verrecke! Das tut dir nicht gut!"
 
*******
 
Paser begann nun, Paschedu nach Hui auszufragen: wie alt er gewesen wäre, seit wann er bei ihm gearbeitet hätte, wie seine Familienverhältnisse gewesen wären...
zum Seitenanfang
 
 


http://www.ramses.info - nicht umzubringen...
Homepage   IP gespeichert
Tawabet
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Wer lesen kann, ist
klar im Vorteil.

Beiträge: 5394
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1613 - 01/11/07 um 20:15:49
 
Tawabet hörte den lauten Knall und das Spilttern einer Tonschale. Sie war gerade im Haus gewesen und rannte nun in den Hof zurück. "Hej, was sit passiert?" Da sah sie schon die Bescherung!  
"Das schöne Essen, Baket! Wo hast du nur deinen Kopf?"
zum Seitenanfang
 
 

Werde Schreiber! http://www.aegyptisch.de
E-Mail   IP gespeichert
Baket
Horusgeleit
*******


m Htp!

Beiträge: 747
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1614 - 01/11/07 um 20:32:45
 
"Tja, also, Hui ist 16 Jahre alt gewesen. Er ist nicht mit mir verwandt, er kam zu mir vor vier Jahren und ich habe ihn eingearbeitet, er ist der Sohn eines anderen Ut, dessen Großvater mit dem meiner Frau Nebetmut, sie sei gerechtfertigt, bekannt war. Er hat ihn zu mir geschickt, weil er seine älteren Söhne schon alle bei sich beschäftigt hatte. Nun ja, ich hatte vor einem Jahr vor, ihn mit meiner Tochter, meiner Ziehtochter Baket zu vermählen, weil er immer ein Auge auf sie geworfen hatte. Nun ja, meine Tochter und ich sind übereingekommen, sie nicht mit ihm zu vermählen, stattdessen hat er die Tochter des Uts Ti geehelicht. ... Mhhh, Maakare heißt sie, ja. Er ist vor kurzem Vater geworden.
Zu seiner arbeit kann ich nur sagen, daß er mnchmal etwas langsam war und auch etwas lustlos schien, wenns ums Aufräumen ging, aber seine Arbeit hat er ordentlich gemacht. Es schien ihm Spaß zu machen und er hat die Eingeweide immer gerne und sehr sorgsam herausgenommen."
Mehr fiel Paschedu nicht ein, was er dazu sagen könne. 'Aber jetzt kommen bestimmt die unangenehmen Fragen...', dachte er sich. Und wer ist diese Frau bei dem Wesir?
 
*****
 
Baket schüttelte traurig den Kopf. "Es tut mir sehr leid, Tawabet." Sofort schnappte machte sich daran, das Essen vom Boden aufzusammeln. "Es tut mir wirklich leid," wiederholte sie, "ich war mit meinen Gedanken bei meinem armen Vater und dem, was er erzählte. Nun ist er ganz alleine und muss auch noch vors Gericht."
Beflissen wischte sie mit einem Lappen über den Boden und versuchte, alles wieder sauber zu machen.
zum Seitenanfang
 
 
  IP gespeichert
Meritenramses
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Hm.t kA n pA kA aA n
pA ra-Hr-Ax.tj

Beiträge: 13734
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1615 - 01/11/07 um 20:37:22
 
Paser rollte mit den Augen und gab Paschedu mit einem Wink zu verstehen, daß dieser schon fast mehr erzählt hatte, als er erwartete.
"Und dir ist nie etwas aufgefallen?" fragte er und sah den Ut durchdringend an. "Djedher sagte mir, daß dieser Hui auch gestohlen habe!"
zum Seitenanfang
 
 


http://www.ramses.info - nicht umzubringen...
Homepage   IP gespeichert
Tawabet
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Wer lesen kann, ist
klar im Vorteil.

Beiträge: 5394
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1616 - 01/11/07 um 20:42:07
 
Nefertari verfolgte den Prozeß wachsam und mit voller Aufmerksamkeit.  
Aber ab und an wurde sie von einem Jucken an ihrer Stirn abgelenkt, direkt unter dem Uräus.
Das kannte sie gar nicht! Hatte die Perücke, die sie heute trug, etwa Läuse?
Das durfte natürlich nicht sein...
 
*******
 
Tawabet half Baket, die Scherben vom Boden aufzulesen. "Was ist denn mit ihm?" wollte sie wissen. "Er sah neulich doch ganz munter aus! Ist er krank?"
zum Seitenanfang
 
 

Werde Schreiber! http://www.aegyptisch.de
E-Mail   IP gespeichert
Baket
Horusgeleit
*******


m Htp!

Beiträge: 747
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1617 - 01/11/07 um 20:46:41
 
Paschedu schluckt und rief in Gedanken die Maat an.
"Das wurde mir berichtet. Ich weiß aber nichts davon, mir ist auch leider nie etwas aufgefallen. Ich war so in meine Arbeit vertieft, wenn ich die Verstorbenen herrichtete. Manchmal habe ich mich gewundert, wie schnell, die Amulette verbraucht waren und ich immer wieder neue beim Goldschmied in Auftrag geben musste. Ich schrieb es meinem Alter zu, daß mich manchmal vergesslicher sein lässt, als ich es früher war.
Als Hui schon der Gerichtbarkeit übergeben war, da fand ich am Eingang meines ibw ein Bündel mit einem Pektoral darin. So einen Fund hatte ich das erste mal gemacht, ich kann mir nun auch denken, was es damit auf sich hat. Ich kannte das Pektoral, ich hatte es auf Wunsch bestellt für das arme Mädchen, deren Eltern eine Bestattung der etwas besseren Preiskategorie wünschten..." Er stockte. "Sie wissen es noch nicht, oder?"
 
*****
 
Baket atmete tief ein und seufzte dann. "Nein, es geht ihm gut. Aber sein Gehilfe, der Schnitter Hui, der hat ein paar Verbrechen begangen. Gestohlen soll er haben und noch anderes. Ich weiß daß, mein Vater wollte es mir nur nicht sagen. Ich kenne ihn, ich kann in seinem Gesicht lesen. Auf jeden Fall ist Hui jetzt tot, getötet oder so und ater ist nicht nur ohne Gehilfe, sondern muss auch vor Gericht. Ich habe Angst, daß sie ihn verdächtigen und seine Berufsehere leidet. Die ist ihm doch so wichtig. Dieser Mistkerl, ein glück, daß ich ihn nicht ehelichen wollte..."
Sie schüttelte den Kopf. Selten zuvor hat sie so lange an einem Stück geredet. das hat sie früher getan, bei ihrer Mutter. Aber diese Frau hatte einfach etwas vertrautes, etwas, daß sie an zu Hause erinnerte.
zum Seitenanfang
 
 
  IP gespeichert
Meritenramses
YaBB Administrator
Horusgeleit
*****


Hm.t kA n pA kA aA n
pA ra-Hr-Ax.tj

Beiträge: 13734
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1618 - 01/11/07 um 20:56:29
 
"Das brauchen sie auch nicht!" bestimmte Paser und sah für einen Moment sehr, sehr streng drein. "Sie tragen schon schwer genug an dem Kummer, ihre Tochter verloren zu haben."
Er sah kurz zu den Schreibern hin, die die Aussagen Paschedus notierten.
"Ist dir nie in Verdacht gekommen, daß Hui dich bestiehlt?" wollte er wissen und blickte nun zwischen Djedher und Paschedu hin und her. "Was hat er noch alles mitgehen lassen?"
zum Seitenanfang
 
 


http://www.ramses.info - nicht umzubringen...
Homepage   IP gespeichert
Seleuce
Horusgeleit
*******




Beiträge: 10545
Geschlecht: female
Re: Die Stadt des Amun
Antworten #1619 - 01/11/07 um 20:56:31
 
... zusehen, wie ich langsam verrecke...  
Isisnofret gab sich Mühe, nicht zu heftig aus dem Bett zu springen, um Ta-ini nicht durchzuschütteln, aber mehr Kontrolle brachte sie nicht mehr auf. Sie lief hinaus, orientierungslos in irgend eine Richtung und riss schließlich die nächste Tür auf, an der sie im schmalen Flur vorbei kam: Das Badezimmer hatte sie erwischt. Dort sank sie, mit dem Rücken gegen die zufallende Tür sackend, in die Hocke und schluchzte endlich lauthals ihren Kummer aus sich heraus.  
Der wollte und wollte aber nicht geringer werden...
Ja, es wäre wohl besser für ihr Herz, nicht den allmählichen Verfall ihres Mannes mit ansehen zu müssen, vor allem, da sie wußte, daß ohne schnellen Erfolg von Amuni und Chaj, auch die Hoffnung allmählich starb, obwohl ihre Mutter ihr immer gesagt hatte, diese würde stets zuletzt schwinden.  
Wohin sollte sie gehen, ohne sich vorzuwerfen, ihn allein gelassen zu haben? Es gäbe keinen Ort des Diesseits, an dem sie vor ihrem Gewissen Ruhe hatte, so war das eben! Sie würde bis zum bitteren Schluß bleiben, und wenn es sie ihren eigenen Ka kosten würde, auf die ein oder die andere Weise...
Daß aber selbst ihre Gebete nun nutzlos waren, da die Allmächtigen uneins waren, war eine Situation, die sie nie zuvor in Notzeiten erlebt hatte. Es machte sie leer und bewegungsunfähig und so unendlich traurig und allein...
'Mama, warum bist du nicht da...' fragte sie in Gedanken, als könnte ihre Mutter in Pi-ramesse jene empfangen. Die weise Güte ihrer Mutter würde sie jetzt so dringend brauchen...
zum Seitenanfang
 
 

Liebe einen Menschen dann am stärksten, wenn er es am wenigsten verdient hat. Dann braucht er dich am meisten!
E-Mail   IP gespeichert
Seiten: 1 ... 106 107 108 109 110 ... 177
Thema versenden Drucken